Warum Stoffwindeln?

Warum solltet Ihr Euch in einer Welt, in der man praktisch und schnell mit Wegwerfwindeln wickeln kann, für Stoffwindeln entscheiden?
Ihr werdet staunen, denn es gibt viele Gründe für das Wickeln mit Stoff!

Lasst uns einmal schauen…

  • Mit Stoffwindeln könnt Ihr jede Menge Müll aktiv vermeiden!
    Pro Kind rechnet man im Schnitt mit 4500 Wegwerfwindeln, was einer Tonne Müll entspricht. Es dauert übrigens mindestens 500 Jahre, bis sich eine solche Windel von selbst auflösen würde.
  • Stoffwindeln fühlen sich für das Baby toll an.
    Sie sind weich, kuschelig und atmungsaktiv. Die verschiedenen Stoffe ergeben ein komplett anderes – besseres – Klima in der Windel als es je mit Wegwerfwindeln möglich wäre.
  • Stoffwindeln enthalten keine Chemie
    Über eventuelle Zusätze wie Düfte, Lotionen oder Superabsorber, auf die viele Kinder mit allergischem Hautausschlag reagieren, müsst Ihr Euch beim Wickeln mit Stoff keine Gedanken machen. Auch wunde Popos gehören meist der Vergangenheit an.
  • Das Wickeln mit Stoff ist einfach und unkompliziert!
    Die Zeiten, in denen man stundenlang kompliziert falten und mit Windelnadeln hantieren musste, gehören endgültig der Vergangenheit an. Moderne Stoffwindeln werden meist genauso angelegt wie Wegwerfwindeln und mit Klett oder Snaps geschlossen. Einziger Unterschied: Nach der Benutzung werden sie gewaschen und können wiederverwendet werden und landen nicht – wie die Pampers – im Müll.
  • Ihr spart mit Stoffwindeln Geld!
    Ja, genau, richtig gehört: Ein Set Stoffwindeln kostet Euch je nach System zwischen 350 und 600 Euro. Das klingt erst einmal viel. Aber: Wegwerfwindeln kosten Euch für zweieinhalb Jahre zwischen 750 und 1500 Euro. Ökowindeln sind dabei noch teuer. Während ihr die Wegwerfwindeln natürlich nur für ein Kind benutzt und bei einem zweiten Kind die gleiche Summe noch einmal ausgeben müsst, könnt Ihr die Stoffwindeln auch bei weiteren Kindern weiterverwenden. Und es spielt dann auch keine Rolle, ob Euer Kind nach zwei oder vier Jahren trocken wird – ihr habt bereits alle Windeln zuhause!
  • Stoffwindeln machen den Alltag mit Baby noch bunter!
    Stoffwindeln sind mit ihren süßen Motiven und fröhlichen Farben einfach schick und machen bei jedem Wickeln gute Laune. Darüber hinaus ist eine Stoffwindel individueller als die weißen Standard-Papierwindeln.
  • Das Waschen ist einfach!
    Bestimmt kennt Ihr noch die anstrengenden Geschichten der Großmütter, die in großen Töpfen die Windeln auskochen mussten und alles furchtbar arbeitsintensiv war. Heute ist das Waschen von Stoffwindeln vor allem Dank der Waschmaschine kein Problem mehr. Es nimmt auch nicht viel mehr Zeit in Anspruch, wenn ihr alle zwei bis drei Tage wascht. Mehr Tipps dazu verrate ich Euch in einer persönlichen Beratung.
  • Stoffwindeln können mehrfach verwendet werden!
    Ein entscheidender Vorteil von Stoffwindeln ist, dass Ihr sie auch noch für Geschwisterkinder benutzen könnt. Ihr müsst also nur einmal Geld für Windeln ausgeben.
  • Stoffwindeln können am Ende der Wickelzeit verkauft werden.Sind Eure Kinder trocken, könnt Ihr die Stoffwindeln am Ende verkaufen und bekommt dafür also wieder Geld in die Familienkasse hinein. So minimieren sich die Gesamtkosten für die Wickelzeit noch einmal deutlich.
  • Moderne Stoffwindeln sind auslaufsicher!
    Oft hört man, dass Stoffwindeln zu unsicher im Alltag seien, da sie angeblich oft auslaufen. Tatsächlich ist es so, dass Stoffwindeln – sofern sie richtig gewählt sind und gut zum Baby passen – deutlich seltener auslaufen als Wegwerfwindeln. Dies ist insbesondere bei dem sehr flüssigen Muttermilchstuhl der kleinen Säuglinge hilfreich!
  • Ihr habt immer einen Windelvorrat zuhause!
    Viele Eltern kennen es: Es ist Sonntag und man hat nur noch wenig Wegwerfwindeln im Schrank. Was tun? Stoffwindeln bewahren Euch zuverlässig vor diesem Dilemma. Ihr habt sie immer zuhause. Überstürztes Shopping kurz vor Ladenschluss könnt Ihr Euch so sparen und die Zeit für Eure Familie nutzen.
  • Kleinere Restmülltonne dank Stoffwindeln.
    Wer ein oder zwei Wickelkinder mit Wegwerfwindeln wickelt, muss über kurz oder lang eine größere Restmülltonne bestellen, was je nach Gemeinde sehr preisintensiv ist. Mit Stoffwindeln fällt kein Restmüll an. Die Fäkalien werden in der Toilette entsorgt, die Windeln an sich gewaschen. Fertig!
  • Das Trockenwerden wird unterstützt.
    Bei Stoffwindeln erhalten die Kinder eine Reaktion auf Ihre Ausscheidungen. Wenn sie Pipi machen, merken sie, es wird nass und melden sich. Sie zeigen den Eltern meist an, dass sie eine trockene Windel möchten. Anders bei Wegwerfwindeln. Hier ist den Kindern ihre Ausscheidungsfunktion nicht mehr bewusst, denn die Windel bleibt permanent trocken.
  • Stoffwindeln sind hygienischer!
    Tatsächlich habe ich oft gehört, dass Stoffwindeln unhygienisch seien. Doch das Gegenteil ist der Fall, wenn man sich Wickelablauf bei Wegwerfwindeln und Stoffwindel vergleichen ansieht. Bei Wegwerfwindeln kommt die gesamte Windel samt der Fäkalien in den Restmüll. Doch genau da gehören sie nicht hin, sie gehören in die Toilette. Nur so werden sie fachgerecht geklärt. Denn: „Weltweit machen sich Millionen von Menschen keine Gedanken darüber und werfen die vollen Windeln in den Müll. Dort verbleiben Stuhl und Urin, dicht in eine nicht organisch abbaubare Hülle gewickelt. Wenn diese Pakete dann auf einer nicht gut abgedichteten Müllkippe landen, können sie auch noch zur Verschmutzung des Grundwassers beitragen. In der Müllverbrennungsanlage tragen sie zu immer mehr hochgiftiger Schlacke bei, die wie Sondermüll gelagert werden muss.“(1) Anders bei Stoffwindeln: Hier werden die Fäkalien in die Toilette entsorgt und die Windel in der Waschmaschine bei mindestens 60 Grad hygienisch rein gewaschen.

Quellenangabe:
https://www.stoffywelt.de/de/info/stoffwindeln.html, 15.11.2019