Unsere Geschichte

 Doch wie kommt man in einer Welt mit Wegwerfwindeln ausgerechnet auf Stoffwindeln?

Hätte mir jemand vor der Geburt meiner Kinder gesagt, dass ich sie mit Stoff wickeln würde und später sogar eine entsprechende Beraterausbildung mache – ich hätte lachend mit dem Kopf geschüttelt.

Aber dann kam alles anders.

Als unser erstes Kind 2014 zur Welt kam, stellten wir schnell fest, dass es auf sämtliche Wegwerfwindeln allergisch reagierte. Keine Creme, keine neue Windelmarke, keine Umstellung der Ernährung von mir als stillende Mutter brachte Abhilfe. Die Hautirritationen wurden immer schlimmer und schlimmer. Da uns weder Ärzte noch Hebammen helfen konnten, musste eine Lösung her – und das schnell.

Eines Abends legte ich in die Wegwerfwindel eine Stoffeinlage, die mir vom Gefühl her auf der Haut angenehmer vorkam. Am nächsten Morgen war die Überraschung groß – ich sah eine starke Verbesserung der Haut.
Unglaublich!

Doch was bedeutete das nun? Wie sollte man denn bitte schön mit Stoff wickeln? War das nicht unfassbar kompliziert und mit jeder Menge Arbeit verbunden? War die Erfindung von Pampers und Co denn nicht eine Erleichterung? Und galten Stoffwindeln nicht eher als ein sehr umständliches Relikt aus Omas Zeiten? Und dann die Wäscheberge?

Puh…Fragen über Fragen! Oder waren es Vorurteile?
Meine Bedenken waren nicht gerade gering.

Aber…ja, aber…

der Erfolg sprach für sich!

Ich dachte mir also: Okay, wir versuchen es einfach! Wir haben nichts zu verlieren – ganz im Gegenteil!


Meine erste Variante, Pampers mit Mullwindel, war nicht gerade optimal.
Also recherchierte ich viel im Internet und las und las…zu diesem Zeitpunkt waren Stoffwindeln noch nicht so populär wie sie es inzwischen sind. Auch gab es keine Stoffwindelberaterin, an die ich mich hätte wenden können. Und so bestellte ich ein paar Testpakete mit verschiedenen Stoffwindelsystemen, Marken und Modellen.
Das Stoffwickeln entpuppte sich als überraschend einfach und sämtliche Hautprobleme gehörten der Geschichte an.

Ich war begeistert!

Im Laufe der Zeit wurden wir immer routinierter, kannten die einzelnen Vor-und Nachteile der jeweiligen Systeme und wurden sehr experimentierfreudig.


Während viele andere Eltern das Wickeln als lästigen Akt sahen à la „Jetzt bist Du aber dran, ich war vorhin schon wickeln.“, freuten wir uns. Wir freuten uns, dass wir die Ehre hatten, unser Kind, seinen Körper mit Wertschätzung und Freude zu pflegen, es liebevoll mit einer kuscheligen und atmungsaktiven Windel zu versorgen.
Der Nachhaltigkeitsaspekt spielt natürlich auch eine große Rolle – jede Menge Müll wird durch Stoffwindeln vermieden. Und psst, auch Geld wird gespart. Denn hat man einmal einen Grundstock an Stoffies zuhause, fällt der regelmäßig Einkauf in der Drogerie weg. Mit dem Stoffwickeln öffnete sich uns eine ungeahnte und bunte Welt.

Unseren Sohn, der 2018 geboren wurde, wickelten wir schließlich auch direkt mit Stoff.
Im Laufe der Zeit habe ich viele verschiedene Windeln getestet und teile diese Erfahrungen hier im Bereich Blogging und auf Instagram.